Der von der BHF-BANK-Stiftung geförderte neue Kurzfilmwettbewerb von goEast richtet sich an junge Filmemacher und Filmemacherinnen aus Mittel- und Osteuropa und dem Rhein-Main-Gebiet, die sich außerhalb der Grenzen klassischer filmischer Erzählformen bewegen. Der Wettbewerb ist für alle Genres und Formen des kurzen Films offen und legt Schwerpunkte auf das filmische Experiment und Schnittstellen zwischen Film und Kunst. Die ausgewählten Werke sind während des Festivals in Wiesbaden in der Caligari FilmBühne und im Kunstverein Wiesbaden zu sehen und werden zudem im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt präsentiert.

 

Der Open Frame Award 2015 an die Videoarbeit ESSEN VOM BODEN DER GESCHICHTE / EATING FROM THE FLOOR OF HISTORY (Deutschland 2014) von Sita Scherer. Überzeugt hat die Jury vor allem die Bildsprache, „der eigenständige und sichere Umgang mit dem filmischen Material, der im Einsatz einer dezidiert subjektiven Kamera zwischen dokumentarischen Aufnahmen und assoziativen Montagen changiert und sich auf diese Weise den überwachsenen, doch nie verschließbaren Schichten deutscher Vergangenheit widmet.“ Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

 

Der 2014 erstmals vergebene Open Frame Award ging an: TONGUE TWISTER (Tschechien 2014) von Roman Štětina und JUPITER AND THE SEA/JUPITER UND DAS MEER (Rumänien 2013) von Ştefan Botez. Eine lobende Erwähnung erhielt zudem DIALOGUE BETWEEN A CAMERAWOMAN AND A DANCER (Deutschland 2013) von Luzie Meyer.

 

Zur Website von goEast